Tonabnehmer Tips zur Soundanpassung

Tonabnehmer BasteleiHier möchte ich einige Tips geben wie man mit einfachen Mitteln mit dem Sound der Tonabnehmer in der Gitarre experimentieren kann.

Solltet Ihr Euch die Bastelei nicht zutrauen – fragt einen Techniker Eures Vertrauens.

Erhöhung der Tonabnehmer Resonanzfrequenz:

Der Sound wird damit höhenreicher, klarer.  Eventuell aber weniger druckvoll.

Wenn Ihr nicht wißt, was eine Resonanzfrequenz ist, seht bitte hier nach.

Möglichkeit 1:

Bei Humbuckern sind die Spulen meist in Reihe geschaltet.

Schaltet man die Spulen parallel, verdoppelt sich die Höhe der Resonanzfrequenz bei gleicher Beschaltung. Die Resonanzfrequenz erhöht sich also z.B. von 2,5kHz auf 5kHz.
Das ist schon ein deutlicher Unterschied !

Leider ist das nur bei Tonabnehmern möglich bei denen die Spulendrähte einzeln nach außen geführt sind.

Möglichkeit 2:

Verwendet ein kürzeres Kabel von der Gitarre zum Verstärker, oder ein Kabel mit geringerer Kapazität.
Der Wert wird von den Herstellern in pF (piko Farad) pro Meter angegeben. Je nach Kabel können das etwa 90-200pF/m sein.

Je geringer die Gesamtkapazität des Kabels, desto höher die Resonanzfrequenz.

Verringerung der TonabnehmerResonanzfrequenz:

Möglichkeit 1 :

Verwendet ein Kabel mit höherer Kapazität. Siehe oben.

Möglichkeit 2:

Besorgt euch im Elektronikfachhandel Metallfilmkondensatoren in Abstufungen von etwa 470pF bis 4700pF (piko Farad).

Diese Kondensatoren lötet Ihr dann parallel zum Volume Poti des Tonabnehmers.
Unterschiedliche Kondensatorwerte verschieben die Resonanzfrequenz des Tonabnehmers auf unterschiedliche Werte.

Lasst das Ohr entscheiden !

Erhöhung der Resonanzüberhöhung:

Der Sound wird charakteristischer. Der vorhandene Sound wird mehr betont.

Möglichkeit 1:

Entfernt die Blechkappe, falls eine drauf ist.

Möglichkeit 2:

Erhöht den Lastwiderstand für den Tonabnehmer. Volume Potis, Tone Potis, Effektpedale mit niedrigen Eingangswiderständen ( verrufen sind hier besonders ältere Crybaby Wah Pedale ) erniedrigen die Überhöhung, dämpfen also den Tonabnehmer.

  • Ein Austausch der Volume Poti von z.B. 250kOhm Typen auf 500kOhm Typen kann etwas bringen
  • Ihr könnt das Tone Poti abklemmen, falls Ihr es nie verwendet (so wie ich z.B.).
  • Sorgt dafür, daß Euer Gitarrenkabel in den “high” Eingang Eures Gitarrenverstärkers gesteckt ist.
  • Falls Ihr ein größeres Effektboard habt, achtet besonders auf das erste Pedal.

Die Eingangsimpedanz (Wechselstromwiderstand) sollte mindestens 500kOhm, besser 1 Mega Ohm, sein. Besonders ältere Pedale sind hier oftmals Problemkandidaten.

Installiert einen Buffer / Impedanzwandler vor die Effektkette.

So ein Buffer besitzt eine hohe Eingangsimpedanz.


Bitte trag Dich hier ein, damit Du über neue Beiträge informiert wirst !